www.planetenflug.de              
Abstraktion 
Start

Kapitel
Glossar
Gästebuch


Fundstellen
Banner

Index

Links.

Suche.


Copyright
Disclaimer
Impressum

Buch-Ausgaben des Karl-Rauch-Verlages


Mail an die Online-Redaktion


Der kleine Prinz
versand-
kostenFREI
Buch24.de

Ein Leiden, das "die Erwachsenen" (wie sie der kleine Prinz nennt) befallen zu haben scheint, ist die Abstraktion: Diffuse Ideen, wenn nicht gar Ideologien, denen sie folgen - koste es, was es wolle. Ein trauriges Beispiel ist der Laternen-Anzünder, andere der Weichensteller und der Pillen-Verkäufer.




Was ist "Abstraktion", und welche Rolle spielt sie?

Abstraktion: Loslösung des Begriffes von Gegenständen der unmittelbaren Erfahrung, also Loslösung von "greifbaren" Gegenständen menschlicher Erkenntnis. Abstakte Begriffe bezeichnen nicht Gegenstände, sondern Vermutungen, Verhältnisse, - Unsichtbare Gegenstände der Betrachtung.

Es scheint eine Gefahr zu sein, dass Menschen, die abstakten Vorstellungen folgen, bereit sind, dafür Leiden (anderer) hinzunehmen oder zu verursachen. Manchmal erscheint Menschen eine abstrakte Idee wichtiger als unmittelbare Menschlichkeit.

Georg Büchner und Berthold Brecht haben für das 18./19. Jahrhundert bzw. für das 20. Jahrhundert musterhaft gezeigt, wo bzw. wie das endet: In Unmenschlichkeit, Massenmord mit Maschinen, Krieg, der Entwertung des Einzelnen zum Nichts.

Beide schufen mit ihren Werken zwei bizarre Gemälde, die zeigen, wie Menschen im scheinbaren Zustand der Aufklärung bzw. Aufgeklärtheit die größten Grausamkeiten begehen. Beide Szenarien nehmen Bezug auf verschiedene revolutionäre Situationen: Georg Büchner in Dantons Tod, und Berthold Brecht in Die Maßnahme.

Beide zeigen, wie der Versuch des Menschen, Freiheit zu erlangen, in tiefster Unmenschlichkeit endet.

Und beide verfolgen mit höchster Genauigkeit in ihrer Beobachtung, welche Rolle Abstraktion dabei spielt, das Sich-zum-Leitbild-Nehmen einer abstrakten Idee.

Damit sind wir beim Laternen-Anzünder von Saint-Exupéry.

Das Schicksal des Laternen-Anzünders schreit geradezu nach einer Revolution - großes Wort, und doch nur ein kleiner, nahe liegender Schritt. Und doch: Für den Laternen-Anzünder wäre die Einstellung seiner sinnlosen Tätigkeit eine Revolution (eine Umstürzung der Rechtsordnung und der geltenden Verhältnisse), und vielleicht bringt er sie - eben drum! - aus Angst vor den Konsequenzen nicht fertig?

Fürchtet der Laternen-Anzünder die Freiheit und ihre Folgen?

Und: Hätte er Recht mit seiner Scheu, oder hätte er nicht?

Wer immer dieser Frage von Freiheit nachgehen will, lese die genannten Werke von Büchner und Brecht. Und setze er/sie sich erneut mit dem Laternen-Anzünder auseinander.

Wie ist das mit dem kleinen Prinzen, der jederzeit davon eilen kann?

Ist der kleine Prinz überhaupt als "sittliches Wesen" einzustufen? Will sagen: Wenn der kleine Prinz jeder Situation durch Weiterflug in ferne Welten entfliehen kann, wenn er sich niemals einer Situation wirklich stellen muss, und wenn er darum keine Verantwortung übernimmt: Kann er dabei überhaupt noch dem Sittengesetz folgen?

Andererseits:

Verzichtet nicht gerade der kleine Prinz auf alle diese hoch trabenden, abstrakten Formeln - sieht er nicht spätestens seit der Begegnung mit dem kleinen Fuchs "mit dem Herzen" und damit "gut"? Aber: Wie ist das mit ihm vor der Begegnung mit dem Fuchs, als er den Laternen-Anzünder besucht?

Es ist gerade am Beispiel des Laternen-Anzünders die Frage zu stellen, ob der kleine Prinz überhaupt den sittlichen Ernst aufbringen kann, den der bedauernswerte Laternen-Anzünder beweist (wenigstens für die Zeit vor dem Zusammentreffen mit dem Fuchs).

"Das Sittengesetz in mir und den gestirnten Himmel über mir" - so beschrieb Immanuel Kant die Lage des freien Menschen. Was davon trifft auf den kleinen Prinzen zu, was auf den Laternen-Anzünder?

Wie viele Ideen muss ein Mensch, die er sich zur inneren Rechtfertigung seines Handelns errichtet hat, nieder reißen, um wieder "menschlich" zu sein?

Wann darf der Mensch auf Erlösung hoffen?
Wann gibt es Mitleid, Liebe gar, Verzeihen?

Siehe:

Kapitel 14 - 5. Planet: Der Laternen-Anzünder





Verweis(e) auf interne Seiten:

Laternen-Anzünder
Weichensteller
Pillen-Verkäufer
Berthold Brecht
Dantons Tod
Die Maßnahme
Georg Büchner
Erlösung
Kapitel 14 - 5. Planet: Der Laternen-Anzünder
Krieg
Liebe



Abstraktion


 


"Planetenflug" ist eine unabhängige Seite für Freunde des Buches "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry. Liebt der kleine Prinz seine Rose? Liebt seine Rose ihn? Ist die Reise des Prinzen wirklich eine Flucht? Oder eine Reise zu sich selbst? Welche Bedeutung hat der Fuchs? Stimmt der Satz: "Man sieht nur mit dem Herzen gut"? Und: "Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar"? Aber auch Hinweise auf Theater, Film bis hin zu Nippes (der "kleine Prinz" als Schlüsselanhänger) werden auf "Planetenflug.de" gegeben. Vieles also ist zum Thema auf "Planetenflug.de" vertreten - nur eines nicht: der volle Text-Auszug von "Der kleine Prinz", denn dessen Wiedergabe hier ist aus Gründen des Urheberrechtes nicht gestattet (Schutzfrist von 70 Jahren). Die Verwendung von Bildern/Texten/Videos aus "Planetenflug.de" ist nur mit Zustimmung des Urhebers gestattet; siehe Urheberrecht.


Für die Inhalte fremder Internet-Seiten kann keine Haftung übernommen werden. Dies gilt für Verweise (engl. "links"); dies gilt aber auch für die direkte Darstellung fremder Inhalte in sog. "inline frames" (Rahmen/Sichtfenstern, in denen die fremde Seite ganz oder teilweise eingeblendet wird). "Planetenflug.de" macht sich fremde Inhalte nicht zu eigen, sondern weist lediglich auf sie hin; alle Rechte an den Seiten Dritter liegen bei deren Urhebern. Siehe "Disclaimer" (Haftungsausschluss).


arrow_orange.gif (72 bytes) START


URL = www.planetenflug.de  

.

Mail an Planetenflug